zur Übersicht Pressemitteilungen

Vorsätze für 2018

Die meisten wollen weniger Stress

News 29.12.2017 - 11:53

im Dialogfenster öffnen
Foto: Oneinchpunch

Neues Jahr, neue Vorsätze: Welche Ziele haben die Deutschen für 2018? Vor allem Stress abbauen und mehr Zeit für Familie und Freunde, wie eine repräsentative Umfrage zeigt. 

Die meisten Deutschen hoffen auf weniger Stress. 59 Prozent der Befragten haben sich für 2018 vorgenommen, Stress abzubauen oder Stress zu vermeiden. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag der DAK-Gesundheit. 58 Prozent der Befragten wünschen sich mehr Zeit für die Familie und Freunde und 53 Prozent würden gern mehr Sport treiben. 

„Stress kann gravierende Folgen haben“, erläutert Dr. Ralf Suhr, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Gesundheitswissen. „Wichtig ist deshalb zu wissen, wie man mit ihm umgeht. Der erste Schritt dabei ist, zu analysieren, was stresst und welche Ressourcen und Strategien zum Ausgleich wirken“, so Suhr.

Fast jeder Zweite will sich gesünder ernähren Button: Infokorb-Ablage In den Infokorb legen

In der Hitliste der Vorsätze steht auch der Wunsch weit oben, sich gesünder zu ernähren. Mit 47 Prozent der Befragten zieht fast jeder Zweite eine gesündere Ernährung in Erwägung. 30 Prozent der Befragten wollen abnehmen. Gesunde Ernährung und Abnehmen gehören bei den guten Vorsätzen zu den Klassikern. Sie erscheinen bei der Befragung traditionell in der Top 10. Gegenüber dem Vorjahr verlieren sie aber leicht an Bedeutung. So nahmen sich im Vorjahr noch 50 Prozent der Deutschen vor, in Zukunft gesünder zu essen. Abnehmen wollten im Vorjahr 33 Prozent und damit ebenfalls 3 Prozent mehr als 2018. 

Auch Alkohol ist ein Thema: 12 Prozent der Befragten wollen in Zukunft weniger Alkohol trinken. Allerdings treibt dies eher die Männer um: 17 Prozent der Männer haben den Vorsatz 2018 weniger Alkohol zu trinken. Bei den Frauen sind es nur sieben Prozent. Diese möchten hingegen vor allem mehr Zeit für sich selbst. 54 Prozent der Frauen geben das als guten Vorsatz an, bei den Männern nur 43 Prozent.

Was motiviert Menschen zu einem gesünderen Leben? Button: Infokorb-Ablage In den Infokorb legen

Wie in den vergangenen Jahren zeigt die Umfrage: Die Förderung der Gesundheit ist das zentrale Thema, wenn es um die Wahl der Vorsätze geht. Doch was motiviert Menschen, mehr für Körper und Wohlbefinden zu tun? Entscheidend ist das persönliche Empfinden, also z.B. das Gefühl zu dick, zu gestresst oder zu schlapp zu sein, wie 60 Prozent der Befragten angeben. 41 Prozent fassen aufgrund einer akuten Erkrankung den Vorsatz, gesünder zu leben. Fast genauso viele (40 Prozent) folgen der Aufforderung des Arztes bzw. der Ärztin. Ebenfalls 40 Prozent wollen ihre Gesundheit fördern, weil ein Krankheitsfall im persönlichen Umfeld sie dazu veranlasst. 

Wie lange werden die guten Vorsätze durchgehalten? Button: Infokorb-Ablage In den Infokorb legen

Entscheidend ist nicht nur, was sich Menschen vornehmen, sondern auch der Wille, Vorsätze zu halten. So haben sich immerhin 52 Prozent der Befragten länger als drei Monate oder sogar bis jetzt an ihre für 2017 gefassten Vorsätze gehalten. 14 Prozent haben sich nach zwei bis drei Monaten von ihren Zielen verabschiedet. Einer von 50 Befragten entledigte sich seiner Vorsätze bereits nach einigen Stunden.

Quellen