Berlin, 10. November 2021 - Die Digitalisierung im deutschen Gesundheitswesen hat endlich Fahrt aufgenommen. Ob digitale Terminvergabe, ein Impfpass auf dem Smartphone oder die Online-Patientenakte – dies ist keine Zukunftsmusik mehr.

Doch wie bewege ich mich künftig als Patient im digitalen Gesundheitssystem? Wie genau funktioniert eine Online-Sprechstunde per Video? Und laufen wir Gefahr, dass eine mögliche fehlende digitale Kompetenz die Gesellschaft spaltet – in Informierte und Unwissende?

Darüber sprachen wir am 10. November 2021. Veranstaltung verpasst? Die Aufzeichnung können Sie sich hier ansehen:

Es diskutierten die Experten:

  • Prof. Dr. Ferdinand M. Gerlach, Vorsitzender des Sachverständigenrats zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen, stellv. Vorsitzender des Stiftungsrats der Stiftung Gesundheitswissen und Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin der Johann Wolfgang-Goethe-Universität in Frankfurt am Main, 
  • Prof. Dr. Dr. Dr. Dominik Groß, Medizinethiker mit dem Fokus auf Technikethik und Digitalisierung in der Medizin, Direktor am Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin der RWTH Aachen sowie 
  • Frau Prof. Eva Hummers, Allgemeinmedizinerin mit konkreten Erfahrungen mit Video-Konsultationen, Vizepräsidentin der DEGAM und Leiterin des Instituts für Allgemeinmedizin Universitätsmedizin Göttingen Georg-August-Universität. 

Moderiert wurde der Abend von Claudia Wüstenhagen, leitende Redakteurin für das Ressort Gesundheit von ZEIT ONLINE.

Die digitale Version der SPRECHSTUNDE ist eine Veranstaltungsreihe der Stiftung Gesundheitswissen in Kooperation mit ZEIT Doctor.